2033: Wenn KI unsere Emotionen liest

Eine Welt voller Empathie?

SCENARIOFUTUREAI

Daniel Egger

5/23/20234 min ler

a man standing in front of a large window
a man standing in front of a large window
Li, Singapur - 2033

Li Wei Jie steht auf der Esplanade-Brücke und blickt auf das Wasser, das unter den ersten Sonnenstrahlen des Morgens funkelt. Er spürt die vertrauten Vibrationen der erwachenden Stadt, die sanft unter seinen Füßen resonieren, harmonisch verschmelzend mit dem rhythmischen Klatschen des Wassers gegen die Pfeiler. Sein Blick schweift über die Stadtlandschaft - die prachtvolle Mischung aus Tradition und Moderne, vertraut und doch ständig im Wandel. Es ist 2033, und die Stadt Singapur, seine Stadt, atmet einen Hauch von unverwechselbarer Einzigartigkeit, eine einzigartige Fusion von Kultur und Technologie, die sich im Laufe der Jahre entwickelt hat.

Mit einem flüssigen Wischen auf seinem Handgelenk-Display überprüft er die Zeit. Es ist 7 Uhr morgens und seine erste Vorlesung beginnt in einer Stunde. Als junger Dozent an der National University of Singapore verbringt Li seine Vormittage damit, eine Mischung aus einheimischen und internationalen Studierenden über empathisches Design im Zeitalter der AER zu unterrichten. Die Lehre ist für ihn mehr als nur ein Job, sie ist eine tief verwurzelte Leidenschaft, ein Kanal, um die jungen Köpfe zu formen, die Singapurs Zukunft gestalten werden.

Wei Jie tritt seine tägliche Radtour zur Universität an und spürt den erfrischenden Wind auf seiner Haut. Er fährt am Marina Bay Sands vorbei, wo interaktive AER-Displays nahtlos mit dem atemberaubenden architektonischen Design verschmelzen. Es ist ein symbolisches Nebeneinander - das Zeugnis für Singapurs Sprung in die Zukunft, ohne seine reiche Vergangenheit zu vergessen.

An der Universität angekommen, wird Li von den hellen, begierigen Augen seiner Studierenden begrüßt, von denen einige virtuell von der anderen Seite des Globus teilnehmen. Heute diskutieren sie über den "EmotiGate Skandal" und die anschließende Einführung des Gesetzes über "Emotionale Datenrechte". Es ist ein wichtiger Teil ihres Lehrplans - eine wesentliche Lektion über ethische Grenzen in der Technologie.

Die Vorlesung verläuft reibungslos, unterbrochen von lebhaften Diskussionen und Debatten. Nach dem Unterricht geht Wei Jie zum lokalen Kopitiam zum Mittagessen. Der Duft von frischem Kaya-Toast und Kopi-O weht durch die Luft und trägt Jahre der Nostalgie für Li mit sich. Während er sein Mittagessen genießt, lauscht er gerne den leidenschaftlichen Diskussionen über Privatsphäre, emotionale Autonomie und Technologie an den Nachbartischen.

Die Nachmittage verbringt er normalerweise in seinem Büro, arbeitet an seiner Forschung oder berät Studierende. Heute arbeitet er an einem AER-Projekt, das Emotionserkennungstechnologie verwendet, um Stressmuster von Studierenden zu identifizieren und personalisierte Unterstützung anzubieten. Es ist eine Herausforderung, aber Wei Jie empfindet den Prozess als erfüllend, im Wissen um die positive Wirkung, die es haben könnte.

Nach der Arbeitssitzung lässt Li den Tag mit einem Spaziergang durch die Stadt ausklingen und genießt die Sehenswürdigkeiten und Geräusche um ihn herum. Er bemerkt eine Familie, die sich im Merlion Park zusammendrängt, eine Gruppe junger Künstler, die am Clarke Quay zeichnen, und einen Straßenkünstler, der eine wachsende Menschenmenge mit seiner lebendigen Musik unterhält. Überall, wo er hinschaut, sieht er AER subtil, die Erfahrungen erweitert und dabei das Wesen der Löwenstadt bewahrt.

Das Abendessen ist eine einfache Angelegenheit zu Hause. Li genießt das Kochen und findet es therapeutisch, und heute Abend bereitet er Hainanesisches Hühnchenreis zu. Der reiche, aromatische Duft erfüllt seine Wohnung und vermischt sich mit dem Sonnenuntergangsblick aus seinem Fenster, der eine unverwechselbar heimelige Atmosphäre schafft.

Der Abend klingt aus mit einem Videoanruf an seinen jüngeren Bruder, der im Ausland lebt. Sie teilen Lachen, Neuigkeiten und Versprechen, sich bald zu treffen. Als das Gespräch endet, sinkt Wei Jie in seine Couch, ein Buch in der Hand. Während die Stadt draußen zur Ruhe kommt, vertieft er sich in die Geschichte, wirft gelegentlich einen Blick auf die Stadtlandschaft, die im Mondlicht funkelt.

Als Li Wei Jie ins Bett geht, fühlt er eine Zufriedenheit am Ende des Tages. Als Teil dieser Stadt sieht er sich als Bindeglied zwischen Tradition und Fortschritt. Im Herzen dieses pulsierenden Stadtstaates ist er ein Pädagoge, ein Forscher, ein Bruder und ein Bürger - lebend, formend und Zeuge der Entfaltung der einzigartigen Erzählung Singapurs. Morgen wird ein weiterer Tag voller Herausforderungen und Siege, Momente der Ruhe und Funken der Innovation sein. Aber jetzt, während er die Augen schließt, genießt er die Symphonie eines Tages, der in einem Stadtstaat gelebt wurde, der auf seine einzigartige Weise die Zukunft umarmt und die Vergangenheit ehrt.

Fragen zum Trend: AI und Emotionen

Frage: Was ist der Trend der Affective Emotion Recognition (AER)?

Antwort: Der AER-Trend basiert auf der Möglichkeit, Emotionen durch biologische und Verhaltensindikatoren, psychologische Signale und kontextuelle Analysen zu messen. Diese Technologie hat ein enormes Wachstumspotenzial und wird voraussichtlich bis 2023 einen Umsatz von 60 Milliarden USD generieren. Durch die steigende Nutzung biologischer und Verhaltensindikatoren ergeben sich neue Ebenen der Personalisierung und neue Dimensionen der Verbindung zwischen physischer und digitaler Realität.

Frage: Welche Auswirkungen könnte AER auf Produkte und Unternehmen haben?

Antwort: Die Integration von Emotionserkennungstechnologie kann Produkte erheblich verbessern und bietet Möglichkeiten für personalisierte Benutzererfahrungen. Es ist jedoch wichtig, die Herausforderungen der Datensicherheit und der Interpretation der emotionalen Daten zu bewältigen, insbesondere wenn Fehlinterpretationen Gesundheit, Beschäftigung oder soziale Ausgrenzung beeinträchtigen könnten.

Frage: Was sind die Anwendungsfälle der ersten Welle der AER?

Antwort: Anwendungsfälle können in den Bereichen Automobilsicherheit, Online-Lernen, Online-Treffen, Kundenservice, Virtuelle Realität, Kunst & Erlebnisse und KI-Begleitung gefunden werden. Die Technologie hat das Potenzial, die Sicherheit zu erhöhen, das Lernen zu verbessern, das Verständnis der menschlichen Emotionen zu vertiefen und die Kundenerfahrung zu verbessern.

Frage: Welche gesellschaftlichen Auswirkungen könnte der AER-Trend haben?

Antwort: AER könnte die Art und Weise, wie wir unsere Emotionen verstehen und kommunizieren, grundlegend verändern und eine neue emotionale Realität schaffen. Es besteht jedoch auch die Gefahr, dass wir zu stark auf Technologie angewiesen sind, um Emotionen zu verstehen, was unsere eigene emotionale Intelligenz untergraben könnte. Datenschutz und Voreingenommenheit sind weitere wichtige Bedenken.

Frage: Welche möglichen Gegenbewegungen könnten durch den AER-Trend entstehen?

Antwort: Gegenbewegungen könnten den verstärkten Einsatz für digitalen Datenschutz, Reformen der Politik, Ethik in der KI, Verbraucherrechte und Arbeiterrechte beinhalten. Diese Bewegungen könnten strengere Datenschutzgesetze fordern, Transparenz in Algorithmen verlangen und sich gegen die Überwachung am Arbeitsplatz stellen.

„Als aufgewachsenem Singapurer habe ich stets die Harmonie von Tradition und Moderne in unserer Stadtstaat bewundert. Wenn ich entlang der Marina Bay Sands spaziere, sehe ich unsere Erbschaft und Zukunft in deren glänzenden Wassern reflektiert. Es ist eine ständige Erinnerung daran, dass Fortschritt nicht bedeutet, unsere Wurzeln zu vergessen, sondern sie mit neuen Möglichkeiten zu bereichern", Li